PALIMPSEST PARK. DAS GEDÄCHTNIS DER FLORA

Dörte Eißfeldt, Harald Finke, Maria Fisahn,
Uli M. Fischer, Jennifer Halfpap, Jochen Lempert,
Solveig McCaughtrie, Sabine Mohr, Karin Maria Pfeifer,
Karin Pliem, Lola Romboy, Sylvia Schultes

13. bis 24. April 2016
Öffnungszeiten: Fr – So, 16 – 18 Uhr

Eröffnung: Mittwoch, 13. April 2016, 19 Uhr

Dörthe EiÃfeld

Foto: Dörte Eißfeldt, Redwood #2, 2014

Pflanzen als Gedächtnisspeicher, als Medium floraler Überschreibungen und
natürlicher Figurationen, in denen sich Orte und Zeiten überlagern, Grenzen
zwischen Seinszuständen verwischt werden, und die Kreisläufe des Werdens
und Vergehens eingespeist sind und fortgeschrieben werden. In Palimpsest
Park versammeln sich die Gestalten und Kodierungen der Blumen und der
Bäume, der Früchte, Blätter, Ähren und Blütenstände, die ihre eigene,
parallele Geschichte erzählen. Das künstlerische Spektrum der Ausstellung
reicht von Dörte Eißfeldts vielschichtigen fotografischen Portraits gigantischer
Redwood-Urbäume, in denen sich die Zeitläufte eingelagert haben,
und Jochen Lemperts feinstofflichen Natur-System-Erkundungen über
Maria Fisahns, Jennifer Halfpaps und Solveig McCaughtries Auseinandersetzungen
mit der Bild stiftenden Kraft von Naturprozessen bis hin zu Karin
Pliems Blütenschichtungen, in denen Wandel und Fortbestand ineinander
übergehen. Uli M. Fischers Filmbilder automobil beschienener urbaner
Nacht(schatten)gewächse treten in einen Dialog mit Harald Finkes vielsträngigen
Aufzeichnungen biologischer Prozesse, während Karin Maria Pfeifer
die Natur buchstäblich auf den Kopf stellt. Das Gedächtnis der Vegetation
zeigt sich nicht zuletzt in der Gleichzeitigkeit der Ereignisse, die in deren
Kreisläufen und Verkettungen aktiv werden.

Kuratorin: Belinda Grace Gardner